Mit großem Bedauern müssen wir mitteilen, dass

Consul honoraire Gottfried L. (Teddy) Leitner

im Alter von 100 Jahren verstorben ist. Der aus Bad Goisern in Oberösterreich stammende Journalist gründete 1983 die Ambassade des Ordre des Coteaux de Champagne in Österreich und leitete diese bis zum Jahr 2003. Auch nach Abgabe der Leitung blieb er dem Orden stets treu verbunden. Bis zum Schluss verfolgte er, selbst im hohen Alter geistig überaus rege, mit Interesse unsere Aktivitäten.

Wir werden unserem Freund Teddy ein gutes Andenken bewahren und wünschen seiner Familie Kraft in diesen schweren Stunden.

In aufrichtiger Anteilnahme,

Vorstand und Mitglieder des Ordre des Coteaux de Champagne.    

Im Nachfolgenden darf ich einen Artikel aus der Kronen-Zeitung zitieren, der einen Blick auf das bewegte Leben des Verstorbenen gewährt:

Was viele nicht wissen, Gottfried Leitner war Widerstandskämpfer, verhinderte einen Brand im Stephansdom und machte Menschen Mut. Zeit seines Lebens versuchte die gute Seele Leitner, das Herz für alles Wahre, Gute und Schöne zu erwärmen. Was der jetzt in seiner Wohnung am Graben verstorbene Wiener erleben und mitmachen musste, ist wertvolle Zeitgeschichte und mehr. Was Leitner auszeichnete: Aufrichtigkeit, Empathie und Mut.

Letzteren bewies der bis zuletzt geistig rege Widerstandskämpfer und spätere Journalist, als er in der Pogromnacht des Jahres 1938 aus der brennenden Synagoge in Linz Thorarollen rettete. Dass das von den Nazis verhängte Todesurteil nicht vollstreckt wurde, verdankt er der Fügung des Schicksals. Denn der Transport ins Konzentrationslager Mauthausen wurde von alliierten Bombern angegriffen. „Ich entkam meinen Schergen im letzten Moment. Mutmacher in schwierigen Zeiten Mit Zuversicht hatte er den Menschen Mut gemacht: „Wir werden mit erfüllter Stärke und Weisheit auch Corona überstehen.“ So wie viele war Leitner in der Krise einsam geworden. Die Zuversicht verlor die Legende - wie treu verbundene Wegbegleiter versichern - tatsächlich bis zu seinem Tod vor wenigen Tagen aber nie.
(3.Oktober 2022, Kronen Zeitung Wien)

AKTUELLES

Wechsel in der Führung des OCC Autriche

Sehr geehrte Mitglieder des Ordre des Coteaux de Champagne d´Autriche,
l
iebe Freundinnen und Freunde,
 
wenn es am schönsten ist, soll man bekanntlich aufhören, und bei mir ist die Zeit gekommen, das umzusetzen. Ich trete nach zwei Amtsperioden bzw. nach 6 Jahren aus gesundheitlichen Gründen zurück. Ich muss mich Ende September einer neuerlichen Operation unterziehen und falle leider für den Rest des Jahres aus.
 
In Abstimmung mit dem hohen Rat in Reims übergebe ich mein Amt an Peter Lamm und werde mich in die Riege der Ambassadeurs Honoraire zu Teddy Leitner und Gerhard Pischl einordnen.  
 
Ich übernahm die Amtswürden als dritter ernannter Dignitaire Ambassadeur von Gerhard Pischl im Jahre 2016. Während meiner Amtszeit organisierte ich mit meinem Team, Chancelier Christian Diesenberger und seiner Gattin Andrea, 56 Champagne Dîners und zwei Grands Chapitres, das dritte Grand Chapitre im Juni 2022 mussten wir leider coronabedingt absagen. In den beiden Amtsperioden konnten wir den Mitgliederstand wesentlich ausbauen. Damit zählt Österreich zu den mitgliederstärksten Regionen des weltweit tätigen Ordens.  
 
Die Weichen für eine erfolgreiche Weiterführung des Ordens sind gestellt, und ich wünsche dem neuen Dignitaire Ambassadeur Peter Lamm und seinem Team alles Gute. Mein persönliches Dankeschön geht aber an meinen Chancelier Christian Diesenberger und seine Gattin Andrea für die gute Zusammenarbeit in den vergangenen Jahren.  
 
Mein Dank gilt vor allem Ihnen, allen die Sie so zahlreich an unseren Veranstaltungen teilgenommen haben, und wünsche Ihnen für die Zukunft alles Gute und viel Gesundheit. Bleiben Sie dem Orden treu, es war eine schöne Zeit mit Ihnen, die ich nicht missen möchte. In Verbundenheit,  
Ihr
 
Johann Dobersberger
Dignitaire Ambassadeur  
 
September 2022 
 

Der Champagnemarkt 2021 im Überblick

Quelle: www.champagne.de

Die Champagne Erzeugung ist in Frankreich einer der wichtigsten Wirtschaftszweige überhaupt mit einem Exportanteil von ca. 56%. Der französische Heimmarkt liegt daher bei 44%.
Insgesamt beträgt die Weinbaufläche 34.200 Hektar. Es gibt 16.200 Winzer, 370 Champagne-Häuser und 130 Verbände ( Coopératives). Die Branche schafft 30.000 direkte Arbeitsplätze und 120.000 Saison­arbeitsplätze (z. B. Traubenpflücker). 
Nachstehend die Tabelle der 20 größten Abnehmerländer  der  320,2 Mio. Flaschen (Basis sind 0,75 Liter Flaschen), die 2021 auf den Markt gebracht wurden (+32% gegenüber 2020). Die verkaufsstärksten Exportländer sind die Vereinigten Staaten, Großbritanien und Japan. Aber auch Österreich mit 1,539 Mio. Flaschen hält sich stabil auf Rang 18. Vergleicht man die Relation zur Einwohnerzahl (8,8 Mio.), so trinkt „ jeder Österreicher“ mit rund 0,17 Flaschen pro Jahr geringfügig mehr als unsere deutschen Nachbarn (0,15 Flaschen pro Person).   Interessant ist auch die Aufteilung nach Champagne Sorten. In Europa werden 77,7% Champagne „BRUT“ getrunken, gefolgt von 15,6%  „ROSE“ und 3,7% „CUVÉES“. „JAHRGANGSCHAMPAGNE“ (Millésimés) haben nur 0,7% Anteil. Die restlichen angebotenen Sorten sind mit 2,3% erfasst.
Quelle: www.champagne.de

RANG LAND Mill. Flaschen
 1 Frankreich        140,656
2 Vereinigte Staaten  34,120
3 Großbritannien 29,877
4 Japan 13,814
5 Deutschland 11,174
6 Belgien 10,310
7 Australien 9,919
8 Italien 9,225
9 Schweiz 6,128
10 Spanien 4,434
11 China/Hong-Kong/ Taiwan  4,805
12 Niederlande 3,933
13 Schweden 3,622
14 Kanada 3,264
15 Russland 2,342
16 Dänemark 1,984
17 Korea 1,736
18 Österreich 1,539
19 Norwegen 1,430
 20   Mexiko  1,385

Peter Lamm, Sénéchal

Heute am 2. September beginnt die Champagnelese 2019 

Kälte und Niederschlag, Trockenheit und Hitze prägten den Vegetationsverlauf des Jahrgangs 2019. Bereits im Februar wurde der bisherige Sonnenrekord gebrochen. Frühjahrsfröste zwischen Anfang April und Anfang Mai zerstörten die Knospen der Reben auf ca. 1.000 Hektar, das entspricht drei Prozent der Rebfläche. Die ab Juni auftretenden Hitze- und Dürreperioden beeinträchtigten die Reben nicht. Der in diesem Jahr zur Weinbereitung zur Verfügung stehende Ertrag wurde auf 10.200 Kilogramm pro Hektar begrenzt und liegt damit etwas niedriger als 2018 (10.800 Kilogramm pro Hektar).

Sehr gute Champagne Lese (Bericht vom 26. September 2019)

Das heiße und sonnige Wetter im August und September, kombiniert mit kühlen Nächten im Vorfeld der Ernte, ermöglichte den Reben eine außergewöhnliche Reifedynamik. Die gerade gewonnenen Moste weisen ein Gleichgewicht zwischen Säure- und Zuckergehalt auf sowie eine aromatische Konzentration, die für zukünftige Jahrgänge vielversprechend ist.

Die Lese, die bereits in den ersten Septembertagen begann, steht nun kurz vor dem Abschluss. Trotz einer starken Heterogenität in den Unterregionen der AOC Champagne sollte der Hektarertrag im Durchschnitt mehr als 10.000 kg betragen. Dies entspricht in etwa dem wirtschaftlich notwendigen Ertrag, der für die Deckung der globalen Nachfrage erforderlich sein wird. 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 Die Buchempfehlung


 Buch ISBN: 9 783748 190288 238 Seiten,  22,99 €
 E-Book ISBN: 9 783748 105381                    9,99 €

Entdecken Sie persönlich, was den Champagne seit Jahrhunderten so unwiderstehlich macht: - Wie man ihn allein, zu zweit oder im Rahmen besonderer Anlässe perfekt genießt. - Wie man ihn verkostet und seine besonderen Qualitäten erkennt. - Wie man den Überblick über die insgesamt 11.000 Sorten gewinnt und behält. - Wie man ihn kultiviert und mit Speisen richtig kombiniert. - Wie man die besten Gläser findet und was man beim qualitäts-bewussten Einkaufen, Lagern und Servieren beachten muss. Dieses Buch ist ein Kompendium für alle, die schon immer geahnt haben, dass dem Champagner und seiner Geschichte ein ganz besonderer Zauber innewohnt, und die nun das „Warum“ erforschen wollen. Der Autor Ing. Peter Lamm ist ein Genießer guten Essens und Trinkens, der im Champagne ein ganzes Universum für das Vertiefen seiner Kennerschaft findet. Er ist Chambellan und Sénéchal im Ordre des Côteaux de Champagne d’Autriche und setzt mit diesem zweiten Buch fort, was er schon in seinem ersten sehr erfolgreich vermittelt hat: Inspirierende (Lebens-Energie ist überall dort zu finden, wo die Freude am Entdecken und Genießen und der Spaß an der Begegnung mit Gleichgesinnten in eine Galaxie des Besonderen führen.   Das Buch Sterne Trinken ist im OCC- Shop, sowie im Buchhandel wie z.B. erhältlich: www.bod.de , www.thalia.dewww.amazon.dewww.osiander.depressbook.at , ebook.de